Von der Leseratte zur Schriftstellerin

Mara Laue
(c) Fotostudio Peschges Kleve

Mara Laue (Jahrgang 1958), begann im Alter von zwölf Jahren mit dem Schreiben. Ab 1980 veröffentlichte sie über hundert Fantasy- und Science-Fiction-Storys, Kriminal- und andere Kurzgeschichten, Gedichte in Anthologien und Fanzines und schrieb verschiedene Sachartikel zu diversen Themen. Seit 2005 arbeitet sie als Berufsschriftstellerin und schreibt hauptsächlich Krimis/Thriller, Science Fiction, Okkult-Krimis, Dark Romance, Fantasy und Lyrik. Sie war Mitautorin der Science-Fiction-Serie "Sternenfaust" des Bastei-Verlages und Co-Autorin der SF-Serie "Rex Corda" des Mohlberg-Verlages. Seit 2008 gehören auch Theaterstücke zu ihrem Repertoire. Sie hat zwei eigene Okkult-Krimi-Serien: "Sukkubus"und "Schattenwolf" (beim Online-Magazin "Geisterspiegel"). Seit 2013 schreibt sie exklusiv die SF-Serien “Sternenkommando Cassiopeia” und “Mission Phoenix” (siehe eBooks).

Nebenbei unterrichtet sie kreatives Schreiben in Workshops und Fernkursen.

Für Kriminetz beantwortete Mara Laue sieben Fragen. Zur Website von Kriminetz.de

Ihren langen und oft steinigen Weg von der begeisterten "Leseratte" zur Berufsautorin beschreibt Mara Laue in ihrem Buch "So schnell die Finger tippen". Sie legt hierin nicht nur ein Zeitzeugnis über fast fünf Jahrzehnte ab, sondern hält auch ein nachdrückliches Plädoyer dafür, die eigene Ziele und Träume niemals aufzugeben.

Da ihr das Thema Toleranz und Respekt für alle Menschen ein wichtiges Anliegen ist, das sie in ihren Romanen immer wieder aufgreift (z. B. "Runenmal"), ist sie engagiertes Mitglied der Initiative Haus der Begegnung – Beth HaMifgash e. V., die sich für ein respektvolles Miteinander aller Menschen aller Kulturen nachdrücklich einsetzt.

Mitglied in Autor(inn)envereinigungen:
Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger Krimi
autorinnen
DeLiA –
Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautorinnen und -autoren
PAN Phantastik-Autoren-
Netzwerk e.V.